Informationsportal für Erneuerbare Energien in Südbaden

Radeln für ein besseres Klima - die Tour Alternatiba in Freiburg

Druckversion
16. August 2018

 Seit Monaten hatten sich die Freiburger Organisationen Greenpeace, AStA-Umweltreferat der Uni Freiburg, Transition Town, Eine Welt Forum, EkiB und fesa e.V. auf diesen 11. August vorbereitet, um die Tour Alternatiba, die 12-köpfige Radlergruppe aus Frankreich, gebührend zu empfangen. Anfang Juni sind die AktivistINNen in Paris gestartet und erst Anfang Oktober, nach beinahe 6.000 Kilometern zurückgelegter Strecke, wird ihre Reise im baskischen Bayonne zu Ende gehen. Ihr Ziel ist es, die Gesellschaft gegen den Klimawandel zu mobilisieren und den Druck auf die Politik zu erhöhen. Die Freiburger Initiativen nahmen schon im Frühjahr die Planung in die Hand. Die Critical Mass von Zähringen bis ins Vauban, das vegane Essen, der Alternatiba-Vortrag zum Klimawandel, Live-Musik, die Übernachtung und der Workshop zum Zivilen Ungehorsam, all das musste organisiert werden. Und das gemeinsame Anpacken hat sich wirklich gelohnt! Es war ein rundum gelungenes Event, wie alle finden, mit inspirierenden Begegnungen, guter Laune und einer sehr motivierenden Stimmung.

Über 60 Menschen sind von Zähringen aus mit durch die Stadt Richtung Alfred-Döblin-Platz im Vauban geradelt. Über mobile Lautsprecher riefen die RadlerINNEN Slogans wie „What do we want? Climate justice! And when do we want it? Now!”. Darüber und über die eine oder andere blockierte Straße auf dem Weg wunderten sich Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer wohlwollend. Einige Autofahrer waren aber richtiggehend verärgert. Die Ankunft auf dem Alfred-Döblin-Platz war ein toller Moment. Die Wartenden hatten Plakate und Banner am Haus 037 und um den Platz herum angebracht, die zum Kohleausstieg aufriefen und darauf hinwiesen, dass wir über keinen Planeten B verfügen. Mit Applaus und Jubel wurden die RalderINNEN von den rund 100 Anwesenden empfangen. Da gab es dann zum Dank gerne noch die eine oder andere Extrarunde auf dem Platz. Nach den kurzen Begrüßungs- bzw. Dankesreden der Organisationen und der Alternatiba Tour durften dann alle endlich Essen fassen. Das ausgiebige Schnibbeln am Mittag hatte sich gelohnt: Riesige Töpfe mit Pasta und Gemüse warteten auf die Hungrigen.

Im Anschluss fand der Vortrag der Alternatiba zum Klimawandel statt, dem immerhin über 70 Zuhörer folgten. Da fiel es schwer, die gute Laune zu behalten, denn Thema waren natürlich auch die Kippelemente und die wenige Zeit, die bleibt, um den Klimawandel einzudämmen. Die zentrale Botschaft war, dass wir den Kampf gegen den Klimawandel weder gewonnen noch verloren haben. Dass er aber genau jetzt stattfindet und nur von unserer Generation ausgefochten werden kann – auch mit zivilem Ungehorsam, beispielsweise gegen große Konzerne. Jetzt ist der Moment, etwas zu ändern! Das machte nachdenklich. Da kamen die beiden Live-Konzerte von DeepEmOcean und Arbeitstitel Tortenschlacht genau richtig. Die Stimmung war wieder unbeschwert, es wurde getanzt, kurz: Ein guter Tag ging gut zu Ende!

So bleibt uns, den Engagierten vom Alternatiba-Team ebenso sehr zu danken, wie allen hier in Freiburg, die mitgeholfen haben, ihre Ankunft zu feiern und dafür zu sorgen, dass sie sich wohl bei uns fühlen. Die Glücklichen, die im Herbst Zeit haben, dürfen sich am Samstag, den 6. Oktober, auf ein Wiedersehen in Bayonne freuen, dem endgültigen Zielpunkt der Tour. Hier gibt es ein Alternatiba-Dorf im Herzen der Stadt, mit Infoständen, Vorträgen und leckerem Essen. Weitere Infos unter www.alternatiba.eu

 

Bildquellen: 

Foto: Felix Hollerbach

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Um unsere Inbox vor übermäßigem SPAM zu schützen, bitten wir Sie um Lösung der mathematischen Frage.
16 + 0 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.